10 Juli 2017

36. Treffpunkt Erzählcafé

Übersicht News und Aktuelles

Foto: Petra Schmidt-Markoski

Seit drei Jahren arbeitet die Bürgerinitiative Treffpunkt Erzählcafé nun erfolgreich und die regelmäßigen Treffen sind aus dem Krunkeler Gemeindeleben nicht mehr wegzudenken. 

Das Organisationsteam um Ingrid Schmitt nahm das Jubiläums-Treffen zum Anlass, Bilanz zu ziehen. „Wir sind mit den Besucherzahlen sehr zufrieden und auch das Ziel der Treffen, dass sich die Menschen wieder unterhalten und Kontakte knüpfen, haben wir erreicht.“, so die ausgebildete Seniortrainerin, die die Nachmittage moderiert. 

Der 36. Treffpunkt selbst stand unter dem Titel „Mir schwätze Platt“ statt. Neben zahlreichen Wortmeldungen und Anekdoten in Krunkeler Platt trug Ortbürgermeister Werner Eul die Gedanken der Heimatdichterin Gisela Huhn aus Güllesheim zu diesem Thema vor:

Oos Mundart

Wöllste emol deng Worzele fönne,
mooss de dech och off oos Mundart besönne.
Die dääte ma als Eeschtes hüüre
on donoh och et Schwätze liere.

Huhdeuitsch koom janz newenher,
et ze verstohn war net esu schwer.
Mir leewten jo net bie die Heede,
die Ällere dääten noch möt oos beede.

Dann joow et Lieder fö gruß on klään. 
Mir songe zesamme on och allään.
On war et Wedder naß on kalt,
krieche ma fürjelese on verzallt.

Och ön der Volksschull koome ma zereecht.
Dat mieste verstohne ma, su reecht on schleecht.
Mir wure an oose Leistunge jemääße,
dobeii bruchte ma oos Platt net ze verjääße.

Mancher däät noch weiier studiere,
ma konn awer och en Beruf erliere,
stohn awer Jeldverdeene off dem Plan,
dann feng ma direkt ze arwede an.

Heuit määnt ma, dat war fröher verkiert,
durch oos Platt hätte ma schleechter jeliert.
Besehn ma oos die Sach emol jett jenauer,
möt Huhdeuitsch allään wet en Könd net schlauer.

Möt der Mundart jeht der Verstand net verloore,
och beii oos wuren jescheuite Leuit jeboore.
Drei Name bruch ech nur ze neene
on die deet jeder von oss noch kenne.

Bat wet der Kardinal Höffner ön der Welt jeschätzt!
Koom er heim, hätt er Horser Platt jeschwätzt.
Den Bischof Rüth hat et noh Norwejen verschloon,
oos Mundart konn er ömmer noch verstohn.
Der Mefferts Heinz däät ön Afrika missioniere,
seng Heimatsproch däät er och do net verliere. 

Ooos Ahne hann och manches joot üwerläächt
on dobeii net nur an sech selwer jedäächt.
Barömm mächt ma heuit oose Könner net kloor,
bie dat fröher, fö Johre heii bei oos woor? 

Jetz deet ma se ön fremme Forme zwänge
on domät och ihr Herkunft verdränge.
Dääte ma möt den widder oos Mundart schwätze,
flicht lierten se dann och ihr Heimat mieh schätze.

Zur Feier des Tages gab es für alle Gäste ein Gläschen Sekt und es wurde tüchtig „jewschwätzt“ (miteinander gesprochen).

Zum nächsten Treffpunkt Erzählcafé, am Montag, den 14. August 2017, lädt die Bürgerinitiative ganz herzlich ein.