09 April 2016

Mitmachaktion in Epgert zur Bepflanzung der neuen Flächen

Übersicht News und Aktuelles

 Auch die Ortseinfahrt von Hombach kommend wurde in das neue Gestaltungskonzept eingebunden.

Zur Zeit des Unter-Devon (etwa 419-393 Mill. Jahre vor heute) transportierten große Flüsse bedeutende Mengen Ton, Silt und Sand vom sogenannten Old Red Kontinent in das  Rhenoherzynische Meeresbecken. Im Laufe der Jahrmillionen veränderte sich das Gesicht dieses Teils der Erde mehrfach, bis es die heutige Gestalt als Rheinisches Schiefergebirge annahm.
Durch die Erdbewegungen beim Bau der Schnellbahn Köln-Frankfurt in den 1990er Jahren, wurde dieser Teil der Erdgeschichte u.a. in den Gemarkungen Krunkel und Epgert aufgeschlossen.
Paläontologen sicherten Funde von wasser- und landlebenden Lebewesen. Aber schon vor hundert Jahren nutzten besonders die Menschen im Ortsteil Epgert den an den urzeitlichen Stränden entstandenen Sandstein als Baumaterial für Gebäude und Gebäudeteile.

Jetzt, rund 400 Mill. Jahre später, arbeiten die Bewohner der Gemeinde daran, die geologische Besonderheit ihrer Heimat im Rahmen einer Dorferneuerungsmaßnahme darzustellen.

Zu Grunde liegt die Idee, die geologischen Grundlagen, die die Ortsentwicklung und das Ortsbild geprägt haben, deutlich zu machen  und thematisch auf dem derzeit entstehenden Devonplatz darzustellen. Dieser entwickelt sich zurzeit an der Kreuzung zwischen der L270 und der Mittelstraße im Ortsteil Epgert. Der Platz ist in zwei Bereiche unterteilt. Einer stellt in einer großflächig geschwungen Wellenform das Devonmeer dar, der zweite eine urzeitliche Sandbank. Auf beiden Arealen aufgestellte Säulen aus Sandstein werden in den nächsten Wochen mit Fossiliendarstellungen und Informationen zu Pflanzen und Tieren versehen, die in diesem Lebensraum nachgewiesen wurden.

Als letzte Eigenleistung stand am Wochenende die Bepflanzung der Grünflächen an. So wurden bei strahlendem Frühlingswetter in einer dritten Mitmachaktion von den freiwilligen Helfern Säuleneichen, eine  Hainbuchenhecke, diverse Sträucher, Stauden und Kräuter gepflanzt. Gemeinsam ging die Arbeit schnell von der Hand und schon jetzt wertet der neu entstandene Platz die verkehrsstarke Ortsdurchfahrt entscheidend auf.