12 November 2018

52. Treffpunkt Erzählcafe

Übersicht News und Aktuelles

Krunkeler vom

Der 52. Treffpunkt Erzählcafé startete – passen zum November – mit dem gemeinsamen Lied vom Sankt Martin. Anschließend lud Ingrid Schmitt die Besucher zu einer Reise in die Vergangenheit ein. Das Motto lautete „Im Tante-Emma-Laden kam noch Güte in die Tüte.“

Das war ein sehr interessantes Thema und die Gespräche sprudelten nur so über. „Weißt du noch, damals ...“

Rosemarie Herrig erzählte vom „Sackmanns Franz“ (Franz Lawecki), der in Epgert einen Laden hatte, aber auch von Haus zu Haus zog und seine Waren anbot. Rosemarie konnte sich noch gut daran erinnern, dass sie Mitte der 60iger Jahre ihren Mann zum Einkaufen schickte mit der Bitte, Gervais Käse mitzubringen. Da ihr Mann nicht von Käse erwähnte, sondern nur Gervais sagte, packte der Sackmanns Franz ihm Schuhcreme ein. Das wäre sicher das Gewünschte für seine Frau. Da war das Gelächter groß.

In Krunkel gab es den Gemischtwarenladen „Ann Maria“ bis Mitte der 70iger Jahre. Hier konnte man alles für den täglichen Bedarf kaufen. Lebensmittel wie Mehl, Zucker, Gries, Haferflocken, usw. ließen sich die Kunden in den mitgebrachten Gefäßen abwiegen. Öl und Essig wurden in Flaschen abgefüllt. Frische Heringe und Sauerkraut holte Maria aus dem kühlen Keller. Über die Ladentheke gingen auch Kurzwaren, Wolle, Strumpfhosen, Unterwäsche und Stoffe, die mit der Elle abgemessen wurden. Nicht zu vergessen: Kamelle im Glas – heiß begehrt von den Kindern. 

Mit Textilien versorgte ein Reisender aus Isenburg die Dörfer. Andere Händler boten lebende Tiere wie Ferkel und Hühner an. Der Bäcker aus der Region brachte der Landbevölkerung Brot und Backwaren. 

Etwas wehmütig dachten viele Besucher der Erzählcafés an die alte Zeit zurück, in der die Hausfrauen Rabattmarken sammelten, wenn etwas fehlte man auch noch nach Ladenschluss klingeln konnte und beim Einkauf Neuigkeiten ausgetauscht wurden. So manchem wurde bewusst, dass nicht alles schlecht war „bi et fröher wor“. 

Die Umweltprobleme der heutigen Zeit führen auch in unserer Region zu einer Rückbesinnung auf Altbewährtes. In Straßenhaus gibt es beispielsweise einen Bioladen, der seine Ware unverpackt anbietet oder in mitgebrachte Gefäße abfüllt.

Das nächste Erzählcafe findet am 10. Dezember 2018 mit Glühwein und selbstgebackenen Plätzchen statt. Mitgestaltet wird es von den Kindergartenkindern „Die Burgmäuse“ und dem Wiedtal-Duo Maria und Robert Schmidt aus Waldbreitbach. 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Ok