09 Dezember 2019

65. Treffpunkt Erzählcafé

Übersicht News und Aktuelles

65. Treffpunkt Erzählcafé

Der Duft von Plätzchen und Glühwein empfing die zahlreichen Besucher beim vorweihnachtlichen Erzählcafé im Dezember, darunter Bürgermeister Werner Eul, Mitglieder des Gemeinderates und die Erzieherinnen und Kinder der KiTa Burgmäuse Krunkel-Epgert. 

Zu Beginn hielt Ingrid Schmitt einen Rückblick auf die Vielfältigkeit der Themen und Vorträge, die im Treffpunkt angeboten wurden. Hier eine kleine Übersicht:
- Josef Zolk berichtete von der Geschichte der Verbandsgemeinde Flammersfeld,   
- Manfred Berger klärte als Sicherheitsberater auf,
- Marion Dahse erläuterte die Arbeit des Hospizvereins,
- Angelika Hecken informierte über das Projekt „Wünschewagen“,
- Claudia Kirschbaum erzählte von der Arbeit der Aktionsgruppe „Kinder in Not“ e.V., 
- Günter Krambo und Herr Sohnius gaben Kostproben als Mundartdichter,
- das Wiedtal Duo, Maria und Robert Schmidt, erfreute mit ihrer Musik,
- die Kindergartenkinder Burgmäuse führten Theaterstücke auf,
- es gab viele Informationen zur Heilwirkung von Kräutern und Früchten, zum Haltbarmachen von Lebensmitteln, Marmeladenrezepte u.v.m.
Ingrid Schmitt versprach spannende Unterhaltung für das Jahr 2020. 

Dem Lied „Es ist für uns eine Zeit angekommen“, zweistimmig von Lene Haberscheidt und Martina Schelsky gesungen, lauschten die Gäste sehr aufmerksam. Bei Glühwein, Kaffee und Weihnachtsgebäck wurden angeregte Unterhaltungen geführt.

Die Kinder der KiTa Burgmäuse stellten die Geschichte des Hirten Johannes musikalisch dar:
Johannes sieht Licht in einer Hütte, klopft an und erbittet Zutritt, um sich ein wenig zu wärmen. Doch der Bewohner, ein alter Mann, lässt ihn nicht hinein. Johannes geht zu seiner Schafherde zurück und sieht plötzlich einen hellen Stern am Himmel. Er macht sich auf den Weg und alle Tiere folgen ihm: die Schafe, der Hund, die Kuh und Ochs und Esel. In einem Stall finden sie Maria, Josef und das Jesuskind. 
Inzwischen bereut der alte Mann, nicht geholfen zu haben und sucht nach Johannes. Er folgt den Spuren im Schnee und kommt so auch zu dem Stall. Gemeinsam treten sie den Rückweg an und nun darf sich Johannes in der Hütte wärmen.
Die kleinen Schauspieler erhielten großen Beifall für die Aufführung. Als Überraschung kam der Nikolaus und verteilte Süßigkeiten.

Gedichte und Geschichten vom Nikolaus, Engeln, Weihnachtswünschen und warum es Weihnachtsmann und nicht Weihnachtsfrau heißt, trugen zum Programm bei.

Ingrid Schmitt bedankte sich mit süßen Präsenten bei ihrem Team für die tatkräftige Unterstützung und begrüßte neu in der Runde Martina Schelsky. Auch Werner Eul konnte aus allen Aktivitäten und Projekten des laufenden Jahres eine positive Bilanz ziehen. Als Anerkennung verteilte er weihnachtliche Gestecke an das Vorbereitungsteam und versprach weiterhin Unterstützung seitens der Gemeinde. Von Bruno Oswald erhielten alle Gäste einen kleinen Holzstern mit Teelicht. Zum Schluss wurden anhand von gezogenen Losnummern Wichtelgeschenke verteilt und die Besucher erfreuten sich an weihnachtlicher Marmelade, Weihnachtstassen, Kerzen und noch vielem anderen mehr. 

Mit dem Lied „Stille Nacht, heilige Nacht“ ging der vorweihnachtliche Nachmittag zu Ende. Das nächste Erzählcafé findet am 13. Januar 2020 statt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Ok